Bürgerbegehren
Haushaltsplan 2008
Fehlkalkulationen bei Investitionen
Die Geschichte des Flugplatzes Ellermühle
Das Märchen mit den Arbeitsplätzen
Leserbriefe
Abstimmung Stadtrat
Kontakt/Impressum
Kein Ausbau
Flugplatz Ellermühle!
Bürgerbegehren

„Kein Ausbau Flugplatz Ellermühle“

Am 13.06.2004 haben sich die Bürger der Stadt Landshut
klar gegen einen Ausbau des Flugplatzes Ellermühle ausgesprochen.

Oberbürgermeister Hans Rampf (CSU) und einige Stadträte wollen sich nun nicht mehr an den Bürgerentscheid halten.

Der Ausbau des Flugplatzes Ellermühle ist völlig überflüssig und stellt eine pure Verschwendung von Steuergeldern dar.

    

Gründe:
  • Landshut befindet sich nur 20 Fahrminuten vom Großflughafen München II entfernt. Die Region Landshut ist damit bestens an den regionalen, nationalen und internationalen Flugverkehr angeschlossen.
  • Von den in Ellermühle stationierten Flugzeugen würde lediglich eine einzige Maschine einen Ausbau benötigen.
  • Alle anderen Flugzeuge könnten wie gehabt starten und landen.
  • Für die eine betroffene Maschine stünden als Alternativen die Verkehrslandeplätze Eggenfelden und Straubing, sowie der Großflughafen München II zur Verfügung. Nachteile für die Flugfirma wären somit nicht zu erwarten.

 

Die Konsequenzen des Ausbaus sind:

  • Laut Schallimmissionsgutachten der Stadt Landshut soll sich der Fluglärm in den nächsten 10 Jahren nach dem Ausbau nahezu verdoppeln. Dies wird zu einem entsprechenden Verlust an Wohnqualität und einem damit verbundenen Wertverlust der Immobilien führen.
  • Mit der geplanten Landebahnbefeuerung wird im Prinzip die Möglichkeit für Nachtflüge eröffnet.
  • Die Ausbaukosten werden mehrere Mio. Euro betragen. Angesichts einer Gesamtverschuldung von ca. 300 Mio. Euro kann sich die Stadt Landshut überflüssige Prestigeobjekte wie den Flugplatzausbau schlichtweg nicht leisten.
  • In den mehr als 30 Jahren, in welchen sich der Flugplatz Ellermühle im Besitz der Stadt Landshut befindet, ist ein wirtschaftlicher Betrieb nicht möglich gewesen. Nach dem Ausbau wird das betriebswirtschaftliche Minus aller Voraussicht nach noch deutlich zunehmen. Letztlich werden diese Kosten dann auf den Bürger abgewälzt werden.

Der Anflugsektor

Der Anflugsektor beginnt jetzt an der Autobahn.

Nach einem Ausbau würde der Anflugsektor in etwa vom  - Achdorfer Bahnhof – Fußballstadium Spielvereinigung  - Klinikum – Bahnhof- Wolfgangsiedlung – bis nach Altdorf reichen. Um aber die Anflughöhe zu erreichen müssen die Sinkflüge viel eher beginnen.

Außerdem haben Strahlenflugzeuge  wie der Lear Jet einen anderen Schallpegel als die Propellerflugzeuge. Die Wohn- und Arbeits- und Freuzeitqualität würde darunter stark leiden.

Schulden der Stadt Landshut:
Die Schulden der Stadt Landshut sind höher als die Jahreseinnahmen
und liegen um 90% über dem Landesdurchschnitt.

BürgerbegehrenHaushaltsplan 2008Fehlkalkulationen bei InvestitionenDie Geschichte des Flugplatzes EllermühleDas Märchen mit den ArbeitsplätzenLeserbriefeAbstimmung StadtratKontakt/Impressum